Nachtrag – ein verrücktes Spiel

Irgendwie muss ich heute nochmal an den Pokertisch ich habe das Gefühl nach der Zeit Kartentod und den schlechten Set Ups, Vegas schuldet mir einem seiner größten Fans, noch ein Abschiedsgeschenk.

Also geht es noch einmal an den Tisch ein relativ lahmer Short Hand Tisch wie sich herausstellt.
Jetzt passiert aber etwas bemerkenswertes nachdem ich in dem Urlaub gar nicht oder maximal 1 mal ein Set hatte ( bei ca. 40 Stunden Spielzeit), habe ich jetzt 3x mal hintereinander eins.
Das erste ist Set AA bzw. Full, das zweite Set 66 das ich gegen Set QQ verliere zum Glück gegen den Spieler gegen den ich in der Hand vorher mit Full AA Gewinne (dadurch ist der Stack nur ca. 70). Und die dritte Hand ist Full mit 77.
Das ist doch irgendwie irre. Bei dem Full AA ist bemerkenswert das ich die AA am Button habe und nur limpe da der Tisch Action los ist. Das Board geht auf mit 4 4 2 (6$ im Pot) Spieler bet von vorne 10 ich Call. Turn A (und ich weiß ich brauche 40$ im Pot für den High Hand Bonus). Der Spieler (Marke Rentner , Cowboyhutträger) spielt von vorne 15 ich Call. Der River ist ein J, Spieler spielt von vorne 25 ich raise auf 75 er callt. Der Pot ist über 40 und dadurch gibt es 200$ High Hand Bonus, nachdem die Hand bis zur vollen Stunde die Beste bleibt.

Das bedeutet mein Ergebnis steigt von 230+ (in 40 Stunden unter gefühlten widrigen Bedingungen erspielt) auf 530+ (300 erspielt in 70 Minuten). Es lebe die Varianz. Ich cashe dann aus mit dem Gefühl ein Trostpflaster für 11 Tage Kartentod bekommen zuhaben und auch wenn das Ergbnis kein Brüller ist bin ich durchaus zufrieden und freue mich auf das nächste mal….jetzt aber wirklich?:

Goodbye und Viva Las Vegas

Was es noch zu sagen gibt und Vielen Dank….

Der Urlaub endet wie immer viel zu schnell, heute ist Abreisetag. Viele die unseren Blog gelesen haben, wunderten sich vielleicht das wir einige Vegas Klassiker in unserem Urlaub nicht gemacht haben. Dies liegt daran das wir beide schon mehr als 10 mal in Vegas waren und viele von diesen Dingen schon in der Vergangenheit unternommen haben. Deswegen hier für den Vegas neu Reisenden einige gute Untnehmungen aus meiner Sicht:

In Downtown:

Freemont Street Experince, Mob Museum (sehr interessant), Neon Museum (muss vorher gebucht werden und sollte im Dunkeln gemacht werden).

Am Strip:

Bellagio Fontänen, Vulkanshow am Mirage, Essen gehen im Stratosphaere Tower im Top of the World (teuer aber geiler Blick über Vegas), diverse Shows aber das ist echt Geschmackssache.

Ausserhalb:

Grand Canyon (am Besten mit dem Hubschrauber), Death Valley und Valley of Fire.

Fazit meines Urlaubs:

Auch wenn das Pokern leider nicht gut lief dieses Jahr 230+. War der Urlaub Hammer. Wie immer habe ich in Vegas viel erlebt, viel Spaß gehabt und werde (abgesehen vom Jet Lag) gut erholt zu Hause ankommen. Ich habe das erste mal einen Blog mitgeschrieben und das hat echt Spaß gemacht. Man kann es auf den Punkt bringen, Vegas wird mich wiedersehen?

Vielen Dank an alle die unseren Blog gelesen haben, (wir hatten in der Spitze immerhin fast 400 Zugriffe) das Ihr Euch die Zeit genommen habt, uns ein wenig im Urlaub zu begleiten war echt super. Ich hoffe Ihr hattet auch viel Spaß dabei und vielleicht gibt es 2017 oder 2018 ein Wiedersehen hier. Also bleibt für mich nur eines zusagen:

Viva Las Vegas…

Pokertime is over – Gorden macht den besten Burger…

Nach dem mittaglichen Pokervergnügen beende ich die Session mit +$75.

Danach gings mit Kai zu Gordon’s „Burgr“, sehr voll – wir mussten paar Minuten warten bis wir einen Platz bekommen haben…

Der Burger war aber wieder Top, sehr lecker und für $15 durchaus günstig.

Danach bin ich zurück zum Pokern und habe die lahmste Session ever erlebt…:-)
Nach über 3 Stunden cashe ich mit $5 im Plus aus, totales Kartendesaster…:-)

Ich denke ich werde es auch jetzt dabei belassen, morgen früh werd ich wahrscheinlich nicht zum Spielen gehen. Kein Risiko mit einer Verlustsession aufzuhören…:-)

Somit ist das amtliche Endergebis: $4105 – da kann ich mir mal selbst auf die Schulter klopfen…:-)

Jetzt heißt es packen und morgen um 12:00 Uhr müssen wir auschecken…:-(

I am a local…

Youtubed mal: „Katy Perry – Waking Up In Vegas“
Minute 1:17 – armer Daniel…:-)


Die Locals hier aus Las Vegas haben mich schon vor Tagen bei sich aufgenommen: „You are one of us!„.

Die Dealer und Floormans kennen mich auch alle beim Namen, ich werde immer als „George“ begrüßt.

Ja, ist schon echt geil…:-)

Eine kurze (60-90 Minuten) aber mega intensive Session habe ich hinter mich gebracht:

„I am a local…“ weiterlesen